Zur Hauptseite Döring

9. Oktober, warten und hoffen

Wir sind fast pausenlos unterwegs, um Dinge zu regeln. Das ist nicht ganz einfach und nur von begrenztem Erfolg, wobei die Hoffnung zuletzt stirbt.
Die bestellten Kühlschränke sind gestern eigentlich angekommen, jedoch waren wir nicht da, so dass die Transportfirma alles wieder mitnahm. Heute ergab ein Anruf, dass sie kommende Woche geliefert werden sollen.
Die Klimaanlagen wurden hingegen gestern bestellt (weswegen wir die Kühlschränke verpassten). Der Techniker kommt am 25. Oktober - hoffentlich - und schaut sich die Gegebenheiten in der Wohnung an. Es sind 5 Geräte, deren Aggregate auf das Dach gestellt und deren Luftstrom dann zu Ventilatoren in den Räumen geleitet werden. Das ist komfortabel, aber auch recht teuer. Immerhin war es nicht so teuer, wie wir gerechnet hatten.
Der Container sollte heute eigentlich ankommen, tut er aber nicht. Wir erfuhren, dass das Schiff wegen schlechtem Wetter verspätet sei und man noch nicht wisse, wann es denn kommen wird. Bezahlt haben wir auch noch einmal kräftig für Hafengebühren und Standgebühren für den Container. Dafür hat die Spedition aber zugesagt, dass sie die auseinander gebauten Möbel wieder zusammensetzen will.
Mein Führerschein wird auf den Weg gebracht. Ich darf 1/2 Jahr lang mit meinem deutschen Führerschein fahren, muss dann aber einen brasilianischen haben. Das ist nicht besonders schwierig, nur brauchen wir erst eine autorisierte Übersetzung des deutschen Führerscheins, mit der man dann weiter machen kann. Wir haben jetzt einen Übersetzer gefunden und beauftragt.
Der Wirlepool muss gesäubert, gefüllt und überdeckt werden. Dazu kam ein Mitarbeiter der Lieferfirma und machte uns allerlei Vorschläge, die wir gerne hörten. Auf Nachfrage im Geschäft aber wurde uns beschieden, dass das, was dieser Mitarbeiter sagte, nicht stimmt. Wir suchen noch nach Auswegen ...
Ein Elektriker, der unsere Lampen aufhängen soll (davon gibt es in der Wohnung immerhin 25!), ist gefunden, hat aber noch keine Zeit für uns. Er will in 1 - 2 Wochen kommen. Ob's wahr ist ...
Ein Mann, der von sich sagt, dass er zusammen mit Rudi die Wasserdruckanlage bauen möchte, ist gefunden und wartet angeblich darauf, von uns jetzt beauftragt zu werden. Dazu aber müsste Rudi da sein. Der aber ist in São Paulo, um seiner Arbeit nachzugehen. Wann er wieder nach Bombinhas kommt, ist ungewiss. Man könnte vielleicht auch eine einfachere Lösung für das Problem finden, doch ist das nur für die möglich, die nicht mit Rudi befreundet sind.
Die Pumpe für unsere eigene Wasserquelle ist repariert und wir haben jetzt eigenes Wasser, das besser ist als das, was das Wasserwerk zur Verfügung stellt. Das ist ein echter Fortschritt, wenn nicht die Pumpe so anfällig wäre.
Wir haben einen eigenen Internetanschluss! Gestern endlich kam der Mitarbeiter und installierte das Modem. Dieses Modem hat allerdings kein WLan und lediglich eine Kapazität von 1 mb, was sehr wenig ist. Nicht umsonst ist diese Gegend die mit dem schlechtesten Internet in der ganzen Welt. Allerdings möchte die Telefongesellschaft das ändern und baut darum die Leitungen aus. Wir haben uns in die Liste derer eintragen lassen, die gerne 5 mb Kapazität haben würden. Man sagte uns, dass selbst die Stadtverwaltung derzeit nur 1 mb hätten. Wann es aber mehr gäbe, ist unsicher. Es kann noch Jahre dauern.
Unser Auto ist ein kleiner GM Corsa und reicht total aus. Es ist noch recht neu und kommt von Auroras Schwester. Es muss demnächst auf mich umgeschrieben werden, was wieder einen ziemlichen Aufwand bedeutet. Immerhin wissen wir schon, wo wir was machen müssen. Wie schön, dass das Benzin hier so billig ist!
Der Kontakt zur Kirchengemeinde ist geschafft und fühlt sich soweit gut an. Mal sehen, was daraus wird.

Chico hat die Zeitumstellung noch immer nicht geschafft. Während Susi gerne hier rum läuft und deutlich die Gewinnerin des Umzugs ist, liegt er den ganzen Tag unter einer Decke und kommt nur bei Dunkelheit raus. Dafür ist er dann nachtaktiv mit einem Katzenkonzert der feinsten Sorte. Gut, dass wir Rentner sind und uns unsere Zeit einteilen können.
Wir haben auch schon erste Ausflüge in die nähere Umgebung gemacht und unglaublich schöne Flecken Erde gefunden. Das kann man im Fotoalbum des Erlebnisbuches sehen.

Zum Seitenanfang