Zur Hauptseite Döring

17. Februar, Wunderbar schlechtes Wetter

Wer hätte das gedacht?!?! Ich freue mich über das Wetter, denn es ist draußen grau, etwas neblig und es regnet. Die Wolken hängen tief und es ist nicht mehr bayerisch Weiß-Blau, sondern ostwestfälisch Blei-Grau! Das angeblich bayerische Wetter hatten wir jetzt 5 Wochen lang. Jeden Tag stieg das Thermometer über 35° im Schatten und fiel auch nachts nur knapp unter 30°. Die Klimaanlage lief Tag und Nacht. Wir hatten einen Stromverbrauch, der doppelt so hoch war wie in Frankfurt: mehr als 14 kwh täglich. Gott sei Dank sind hier die Strompreise gemäßigt. Auf der Stromrechnung werden die ersten 150 kwh mit 20 Real-Cent abgerechnet und alles, was darüber ist, mit 23 Real-Cent. Das sind in Euro-Cent 6 bzw. 7 Cent pro kwh. Mit dieser Staffelung der Preise möchte man hier die Haushalte ohne Klimageräte, die in den Favelas oder bei den ärmeren Menschen zu finden sind, fördern und die, die viel verbrauchen, mehr zur Kasse bitten. Es ist also genau umgekehrt wie in Deutschland, wo die Großverbraucher weniger zahlen als die Haushalte der sogen. „kleinen Leute“.

Inzwischen sind die Temperaturen um 10 Grad gesunken, so dass wir nun nur noch zwischen 22° nachts und 26° tagsüber haben. Da lässt man die Türen zur Terrasse offen und hat ständig eine gute Ventilation in der Wohnung. Es gibt nur einen Nachteil dabei, denn die Luft, die so erfrischend das Haus füllt, ist mit salziger Feuchtigkeit geschwängert. Salzige Feuchtigkeit aber ist Salzsäure und das vertragen die meisten Geräte eher weniger gut. An der Nordsee aber ist das ein sogenanntes Reizklima und Menschen bezahlen eine Menge Geld, um dem ausgesetzt zu werden. Wir zahlen gar nichts und genießen es in unseren immer gesünder werdenden Lungen gratis.

Aber wer hätte das gedacht, dass ich einmal ostwestfälisches Blei-Grau schätzen lernen würde.    Wobei: Wenn ich an meine Kindheit in diesem verlorenen Stück Deutschlands denke, dann erinnere ich mich an lange Perioden mit diesem Wetter, dem dann eher kein bayerisches Wetter folgte – wie hier. Und so warm wie hier war es dort dann auch nicht. Also lieber ostwestfälisches Wetter in Brasilien als in Ostwestfalen.

Warten auf die Auswertung. Die junge Dame vorne ist nicht nur hübsch, sondern auch klug!Der Bus steht an einer sehr schönen Stelle zur Abfahrt bereit.

Zum Seitenanfang